Rückblick bis 2014

Stimmungsvolle Adventslesung mit arkadischer Poesie

„Liebesläutend zieht durch Kerzenhelle … und ein schlichtes Glück streut auf die Schwelle …“ J.R.

In den tief verschneiten Mauern des Tudorschlosses, in der Anzüglichkeit der Dämmerstunde und des Feuerscheins liest Benita E. Goldhahn aus den Memoiren der Gräfin Walburga v. Hohenthal, welche ihre Kindheitsjahre auf „dem großen romantischen Schloss mit vielen Erkern, Terrassen und Türmen“ verbrachte.

Lassen Sie sich bei Pfefferkuchen und Glühwein von der Schlossherrin in festlicher Robe am offenen Kaminfeuer verzaubern mit Geschichten, Gedichten und Liedern.

Zwischen Sentimentalität und Ironie…
Zwischen Romantischem und Klassischem.

Sonnabend, den 13. 12. 2014, 15.00 Uhr,
Sonntag, den 14. 12. 2014, 15.00 Uhr


Historisches Weihnachtsspektakel

Seid geladen an die große Tafel, auf welcher ihr allerlei deftige Speisen findet, ebenso viele Flaschen Wein und einige Liter Gerstensaft. Zur Kurzweil ziehen Euch Spielleut und Gaukler in Ihren Bann. Das alles ist in dem erbetenen Obolus enthalten.

Preis pro Person: € 59,00 all inclusive (außer Schnaps, Sekt und Cocktails)

Termine:
Mo, 24.11. | Di, 25.11. | Mi, 26.11. | Do, 27.11. | Fr, 28.11. | Sa, 29.11.
Mo, 01.12. | Di, 02.12. | Mi, 03.12. | Do, 04.12. | Fr, 05.12. | Sa, 06.12.
Mo, 15.12. | Di, 16.12. | Mi, 17.12. | Do, 18.12. | Fr, 19.12. | Sa, 20.12.

* * *

Musical Dinner

Sie werden vom Schlosskoch mit einen kulinarischen 4 – Gänge – Menü verwöhnt und Sie erleben Lieder aus weltbekannten Musicals wie ABBA, Das Phantom der Ober, Cats, Die Schöne und das Biest, König der Löwen, Grease und anderes mehr.

Preis pro Person: € 59,00 inkl. 4-Gänge-Menü:

  • BELLE | Fruit de jambon
    Eine Kombination aus Datteln, Bacon und Mousse
  • ALDONZA | Soupe de fruits d’arbres
    Suppe der nicht alltäglichen Art aus mit Sahne verfeinerten Maronen mit Kräutercroutons
  • ÉPONINE | Sauvage à la réglisse
    Zart gebratener Hirsch mit feiner Sauce und einer Spur von Lakritz, dazu Rotkraut im Strudelmantel mit weihnachtlichem Hauch und Zapfenkroketten
  • ELIZA | Parfait de Noël
    Hausgemachtes, geeistes Weihnachtsparfait aus einer Kombination von Sahne, Nüssen und Mandeln, dekoriert mit Schokolade

Termine:
Mo, 08.12. | Di, 09.12. | Mi, 10.12. | Do, 11.12. | Fr, 12.12. | Sa, 13.12.

* * *

Ihre Weihnachts- und Jahresabschlussfeier in historischer Umgebung

 


Wegen der grossen Nachfrage wurde zusätzlich in das kleine Kulturprogramm aufgenommen:

Daniel-Defoe-Lesung mit der Schlossherrin in den altehrwürdigen Mauern von Schloss Püchau

Am offenen Kaminfeuer liest Chatelaine Benita Goldhahn mit lebendiger Eindrücklichkeit berührende Passagen aus „Robinson Crusoe“, Geschichten des wohl berühmtesten Schiffsbruchs der Welt.

Inspiriert vom Genie und Leben des großen Künstlers umrahmt die Schlossherrin die Lesung mit anrührenden Zitaten und untermalt das gesprochene Wort mit Klängen von Harfen und Meereswellenrauschen.

Lassen Sie sich verzaubern von der sublimen Zauberschlossromantik und dem visuell faszinierendem Hymnus auf die Kraft der Bilder, da in dieser nebligen Jahreszeit die bunten Bleiglas- und Lanzettfenster wie Drachenaugen wirken, die aus der tudorgotischen Landschaft leuchten.

Wer Zeit und Lust hat, begleitet die Schlossherrin nach der Lesung auf einem kurzen Rundgang durch die Privatgemächer in die Beletage.

Auch der Schlosskoch wird sich auf den Abend vorbereiten und lässt die Martinsgänse im Ofen schmoren. Für 30 € servieren die Mamsells von 11 bis 20 Uhr ein dreigängiges Menü (Vorspeise, Suppe, Martinsgans), ein Viertel Liter Wein und ein Schmalztöpfchen als Erinnerung für zu Hause.

Vorbestellung über 0177 46 46 819 oder 03425 81 69 48 oder goldhahn-consult@t-online.de (Unkostenbeitrag für Lesung: 9 €)

Am Samstag, den 08.11.2014, 20 Uhr


Das Programm ab September 2014

Martinsgans-Essen

Freuen Sie sich auf einen wunderbaren Gänsebraten!
Unser Schlosskoch bereitet die Gänse nach guter alter Art zu – gefüllt mit sächsischen Äpfeln, Orangen, Backpflaumen und speziellen Gewürzen. Dazu reichen wir Klöße und Rotkraut.
Inklusive:
Vorsuppe
Vorspeise mit gebratener Gänseleber
ein viertel Liter Rot-/Weißwein
ein Glas Gänseschmalz für zuhause

Preis: € 30,00
am 08./09.11, 15./16.11., 22./23.11 und 29./30.11.
jeweils 11:00 – 20:00 Uhr

Weihnachtliches Neunerlei-Essen

Genießen Sie die festliche Atmosphäre am offenen Kamin im Restaurant.
À-la-cart-Essen ebenfalls möglich.

am 25.12., 26.12., 27.12. und 28.12. jeweils 11:00 Uhr

Silvester-Party

Sektempfang mit Finger-Food, Buffet, Getränke, Mitternachtsimbiss, glamouröses Feuerwerk, Partymusik mit DJ und Live-Band

Preis: € 95,00 – All inklusiv (außer Schnaps, Sekt, Cocktails)

Wegen begrenzter Platzkapazität nur Vorbestellung. Übernachtung in der Schlossherberge und Katerfrühstück: € 45,00

Neujahrs-Brunch

Am offenen Kamin im Restaurant

am 01.01.15 11:00 Uhr

Preis: € 18,00
Kinder 0-4 Jahre: € 0,00
Kinder 5-11 Jahre: € 8,00

 


Vas pensiero sull´ali dorate…(G.V.) Ps.137

Faustscher Osterspaziergang im englischen Park

„Vom Eise befreit sind Strom und Bäche…“

Gemeinsames Lustwandeln mit der Schlossherrin Benita E. Goldhahn auf Ludwig-Richterschem Pfad mit arkadischer Poesie und Gesang, begleitet durch Filius Alfred R. Goldhahn, unterwegs vom Hallenbalkon herab den Schillerschen „Handschuh“ zitierend und werfend, verbunden mit einer historischen Schlossführung auf und in den Gemäuern des mehr als 1000 Jahre alten Herrensitzes und einer stimmungsvollen Lesung im Gotischen Salon.

Am Ostersonntag, den 20.04.2014, 15 Uhr und
am Ostermontag, den 21.04.2014, 15 Uhr


Himmelfahrtspicknick auf der Lustwiese im Schlosspark, sans pareil!

„Trink‘ oh Auge, was die Wimper hält, aus dem großen Überfluss der Welt!“ G.K.

Lasst uns wieder die langen, weißen Tafeltücher im frischen Gras ausbreiten und uns nach gemeinsamen Picknick und Austausch unserer Kulinarien einander Gedichte, Lieder und Balladen zuraunen, unsere Seelen nähren und Herzen wärmen inmitten der lila Lerchenspornteppiche.

Am 29.05.2014, ab ca. 12 Uhr


Vas pensiero sull´ali dorate…(G.V.) Ps.137

Historische Schlossführung mit Lesung anlässlich des 250. Geburtstages von Johann Gottfried Schadow im Rhododendronblütenmeer

„„Mein Ruhm ist in Rauch aufgegangen.“ J.G.Sch. (1764 – 1850) über Christian Rauch

Bei Wagnerschen Klängen werden Sie im Burginnenhof vom burlesken Kammerherrn von Taube mit virtuosem Geschick empfangen. Die Schlossherrin liest im gotischen Salon aus den Briefen, die der talentierte preußische Bildhauer & Graphiker J.G.Sch. auf seiner „Nordischen Reise“ an seine geliebten Frau Marianne schrieb. Anschließend parliert die Châtelaine über tausendjährige deutsche Geschichte unter Bezugnahme auf ihr eigenes Burgleben verbunden mit einer historischen Schlossführung in stimmigem Gewand.

Am 22.06.2014, 15 Uhr


„… es lösen sich Gedanken aus tiefem Strom…“ BG

Historische Schlossführung mit Lesung anlässlich des 1.200 Todestages Karl des Großen,

dem Begründer des neuen römischen Kaisertums geb. 02.04.748, gest. 28.01.814 (L.G. geb. 02.04.1945)

„In deine Hände, Vater, befehle ich meinen Geist.“ K.d.G., 814 a.d.

Deklamationsspaziergang mit der Châtelaine Benita E. Goldhahn durch tausendjährige deutsche Geschichte unter besonderer Bezugnahme auf das Leben „Karl des Großen“, der die politische Einheit der germanischen Stämme verwirklichen wollte wie später Heinrich I., der erste deutsche König und Bezeuger von Schloss Püchau aus dem Geschlecht der Liudolfinger (seine Mutter Hadwiga war eine Urenkelin von Karl dem Großen), verbunden mit einer großen historischen Schlossführung in aufwändiger Robe.

Bei Wagnerschen Klängen vorherige Begrüßung durch den Kammerherrn Heinrich von Taube im Burginnenhof.

Am 07.09.2014, 15 Uhr

 

Weitere Veranstaltungen finden sie hier.



Rückblick 2013


Freunde des „Lebendigen Tafelkunstwerkes“ trafen sich wieder am Tag des offenen Denkmals auf Schloss Püchau

„…es lösen sich Gedanken aus tiefen Strom..“

bild3

Am 8.September 2013, 15.00 Uhr, begegneten sich Gleichgesinnte erneut auf Schloss Püchau, um mit der Schlossherrin an einer von ihr opulent dekorierten Tafel Platz zu nehmen, in den Ring der Disputanten einzusteigen und mit talentierten, scharfsinnigen und gelehrten Köpfen über die

„Weltenschöpfer: Richard Wagner, Max Klinger und Karl May“

zu disputieren.

Die mythischen Vorstellungswelten von Wagner, Klinger, May korrespondierten, weswegen jene im Museum der bildenden Künste zu Leipzig eine Weltenschöpferausstellung (16.Mai bis 15. September 2013) erfahren mit Räumen von rosalie, F. Haberkorn, Günther Meyer und David Timm.

„…Zwischen dem Komponisten Richard Wagner, dem bildenden Künstler Max Klinger und dem Schriftsteller Karl May lassen sich, neben ihrer gemeinsamen Herkunft aus Sachsen, vielfältige Parallelen ziehen, sowohl in ihrer Kunstauffassung als auch in der biografischen Inszenierung des Künstlertums. Neben der Idee des gelebten Gesamtkunstwerkes ist die Naturauffassung ein zentrales Verbindungselement. Die Helden von Wagner und May sowie das Figurenpersonal von Klinger agieren in Landschaftsräumen die vom Zivilisationsprozess unberührt sind. Im übergreifenden Vergleich wird deutlich, dass die drei Weltenschöpfer für bestimmte dramatische Handlungsabläufe identische Landschaften als heroische Hintergrundkulisse benutzten…“schreibt M.A.Hurttig über die Weltenschöpfer.

Den Anstoß zum „Lebendigen Tafelkunstwerk auf Schloss Püchau“ gab seinerzeit Dr. Richard Hüttel, Leiter der graphischen Sammlung selbigen Museums, als er Benita E. Goldhahn einlud, eine „Landpartie zur 3x Tischbein Ausstellung“ auf Schloss Püchau zu zelebrieren…seitdem disputieren Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur, Politik und Gesellschaft alljährlich zu Individualitäten, welche im Museum der bildenden Künste eine Ausstellung gewidmet bekommen. Dies waren bisher u.a. Tischbein, Max Klinger, Adam F. Oeser, Gottfried Winkler, Mathieu Molitor …

Die Disputanten liessen sich bestärken in dem Gedanken, dass sie dem heiteren Geist-, Musik- und Wortgefecht das nötige Timbre verleihen, indem sie transzendental Raum und Zeit durchschreiten mit der „Ahndung ewiger Blüten der gesellig sich entfaltenden Welt“.

Schlossherrin Benita E. Goldhahn eröffnete den Reigen mit dem Schillerschen Zitat: „ Immer strebe zum Ganzen und kannst Du selber kein Ganzes werden, als dienendes Glied schliesse dem Ganzen Dich an.“, während Filius Alfred das gesprochene Wort, am Blüthner-Klavier sitzend, mit musischen Klängen unterstrich. „Der Vorstellungskosmos der drei Sachsen wird in Dialog zur romantisch besetzten Landschafts-und Historienmalerei des 19. Jahrhunderts gesetzt. Wagners nordische Heldengestalten und Götter, Klingers zwischen tagtraum und Albtraum lebenden Existenzentwürfen und Mays exotische Helden und Desperados agieren in Landschaftsräumen, die Stimmungsbilder zeichnen und dramatische handlungsabläufe akzentuieren. Lasst uns diese emotionale „Besetzung“ von Natur veranschaulichen im edlen Salon eines Schlosses sitzend, dessen Architekt von ebendieser romantischen Interpretation eingenommen war.“ leitete Benita E .Goldhahn die Tafelrunde ein.

Niels Gormsen, der frühere Planungsdezernent kam als Karl May,in Begleitung von Hella Müller, welche als Klinger-Schülerin Käthe Kollwitz auftrat und ihrem Freund May auf einen fiktiven Spaziergang, auf der Suche nach dem Klingerhain und Richard-Wagner-Hain, einlud.

Kulturwissenschaftlerin und Autorin Ursula Oehme erschien als Elsa von Brabant aus Lohengrin und parlierte über missglückte Wagnersche Opernaufführungen, Komponist Günter Neubert wies eine bisher unbekannte Seite des Schriftstellers Karl May, nämlich die geistliche Dimension , nach. 120 Gedichte zu christlichen Themen hatte der Phantast und Grenzgänger May geschrieben. Anlässlich der 700 Jahrfeier Dresdens schrieb Neubert ein Oratorium dazu, welches er in Teilen am Blüthner Klavier zum Erklingen brachte. Hubertus Franzen, Intendant der Münchener Philharmoniker a.D. und Schriftsteller ( u.a. „Hitlers Päpste“)hatte einen Essay zu den Weltenschöpfern Klinger-May-Wagner erarbeitet. Brilliant sein Kohärenzbezug zu Klingers Opus „Christus besucht den Olymp.“ Opernsänger Hans-Georg Sebel bot die Krönungsarie von Zar und Zimmermann dar, Uta Reinshagen hatte wie jedes Jahr eigens für die Weltenschöpfer ein Limerick gedichtet. Mythologe Dr. Rainer Tetzner referierte über die Götterwelt aus Wagners Opern. Die Götter Wotan, Donner, Froh, Loge und die Göttinen Fricka, Freia, Erda hatten es ihm besonders angetan.

Prof. Dr. Gerald Wetzel vom Baltic College erschien im vornehmen Ornat der Weinbruderschaft Saale-Unstrut . Er berichtete kurzweilig von einem beflügelndem Stück Klingers , seinem Weinberg , den wohlgestalteten und attraktiven Alterssitz des Malers, Bildhauers und Winzers. „Es ist mein Toskana des Nordens“, äusserte Klinger weiland.

Christian Gottlob Frege II. ,alias Gerd Pasemann nahm mit seiner Ehegattin an der Tafel Platz, um eine charakterliche Einschätzung des Wiener Rezensenten Eduard Hanslick zum Besten zu geben, welcher u.a. zu Wagner konstantierte: „ Er war der personifizierte Egoismus, rastlos tätig für sich selbst, teilnahmslos, rücksichtslos gegen andere. Dabei übte er einen unbegreiflichen Zauber aus….war ein Phänomen von Energie und Begabung…“ Inwieweit traf jenes für May und Klinger ebenso zu, fragten sich die Tafelnden.

Kunstsammler Bodo Pientka stellte zwei Gemälde von Sascha Schneider auf die Staffelei, bevor er das Verhältnis des Malergenies zu Karl May beleuchtete. 1903 beschloss May, seine Reiseerzählungen im Verlag Fehsenfeld mit neuen Deckelbildern von Sascha Schneider ausstatten zu lassen , nachdem sich beide bei einer Kunstausstellung vor Schneiders Monumentalgemälde „Um die Wahrheit“ kennengelernt hatten. May war von dem symbolistischem Stil Schneiders sehr angetan, da dieser mit Mays ebenfalls symbolistischem Spätwerk wunderbar korrespondierte. Schliesslich liess sich der Schriftsteller May den Empfangssalon in seiner Radebeuler Villa mit dem überdimensionierten Wandgemälde „Der Chodem“ (nach der Sage vom Chodem) ausstatten. Auf Empfehlung von Max Klinger nahm später Sascha Schneider eine Professorenstelle zum Aktzeichnen nach Weimar an.

Den Toxikologen Prof. Dr. Klaus-Rudhard Müller animierte die Schlossherrin mit seinem oft verwendeten Zitat „Alles ist Gift und nichts ist Gift, es kommt auf die Dosierung an.“ über die Geistesverwandtschaft von Richard Wagner und Karl May zu diskutieren. „Beide gaben in ihren Handlungen der Phantasie mehr Raum als der Realität, ihre Handlungsorte haben sie überwiegend nicht selbst besucht, beide hatten ähnliches Gespür für Publikumswirksamkeit“, eröffnet Müller seinen Wortbeitrag. Künstlerin Britta Schulze lieferte ein Art poetry slam mit sich selbst , indem sie in dadaistischer Weise zwischen Erinnerung und Jetztzeit , zwischen break und loop, Beziehungen zu Wagner , Klinger, May und ihren eignen Erinnerungen aufbaute und die Tafelnden in Rhythmus, Bewegung und Wort einbezog und anschliessend die parlierenden Tafelnden auf der Leinwand an der Staffelei festhielt.

So liessen sich die Disputanten in aufwändiger Robe wiederum vom Gedanken bestärken, dass sie dem heiteren Geist-, Musik- und Wortgefecht das nötige Timbre verliehen haben beim transzendentalen Durchschreiten von Raum und Zeit mit „der Ahndung höherer Blüten der sich gesellig entfaltenden Welt.“ Es lösten sich Gedanken

Châtelaine Benita beendete den Reigen mit Schillerschem Zitat:“ Schöne Worte an schönen Orten mit schönen Menschen zum Auftrieb des Geistes gegen das Ungemach der Zeit !“

„ Es lösten sich Gedanken aus tiefen Strom, sibi, artis, amicis !“ rief die Burgherrin ihren Gästen zu und lud bereits zum nächsten Lebendigen Tafelkunstwerk 2014 ein, man darf gespannt sein, welcher Künsler dann die Gunst der Tafelnden erfährt.

bild1

bild2


Faustscher Osterspaziergang im englischen Park

„Vom Eise befreit sind Strom und Bäche…“

Gemeinsames Lustwandeln mit der Schlossherrin in aufwändiger Robe auf Ludwig-Richterschem Pfade mit arkadischer Poesie und Gesang, verbunden mit einer historischen Schlossführung auf den Gemäuern des mehr als 1000 Jahre alten Herrensitzes und einer stimmungsvollen Lesung im Gotischen Salon.

Am Ostermontag, den 01. April 2013, 15.00 Uhr


Himmelfahrtspicknick auf der Lustwiese im Schlosspark, sans pareil!

„Trinkt oh Augen, was die Wimper hält, aus dem großen Überfluss der Welt!“ G.K.

Lasst uns wieder die langen, weißen Tafeltücher im frischen Gras ausbreiten und uns nach gemeinsamen Picknick und Austausch unserer Kulinarien einander Gedichte , Lieder und Balladen zuraunen, unsere Seelen nähren und Herzen wärmen inmitten der lila Lerchenspornteppiche.

Am 09. Mai 2013, ab ca. 12.00 Uhr


Historische Schlossführung mit Lesung anlässlich des 200.Geburtstages von Richard Wagner im Rhododendronblütenmeer

„Heiß Geliebter! Mein Einziger…ewig sein treuer L.“ an R.W.

Bei Wagnerschen Klängen werden Sie im Burginnenhof vom burlesken Kammerherrn von Taube mit virtuosem Geschick empfangen. Die Schlossherrin liest im gotischen Salon aus den Briefen, die Ludwig II. von Bayern an seine Erzieherin Sybilla von Leonrod über Wagner schrieb. Anschließend parliert die Châtelaine über tausendjährige deutsche Geschichte unter Bezugnahme auf ihr eigenes Burgleben verbunden mit einer historischen Schlossführung in stimmigem Gewand.

Am 12. Mai 2013, 15.00 Uhr


Lebendiges Tafelkunstwerk

„Blicke in dich, in deinem Inneren ist ein Quelle, die niemals versiegt.“ M.A.

Heiteres Geist-, Musik- und Wortgefecht an einer opulent dekorierten Tafel im gotischen Salon mit Plauderei über die drei in Sachsen geborenen „Weltenschöpfer Richard Wagner, Max Klinger und Karl May“. Gestaltet von Benita E. Goldhahn und namhaften kostümierten Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Gesellschaft. Transzendentales Durchschreiten von Raum und Zeit.

Ein kunsthistorischer Beitrag zur gleichnamigen Ausstellung im Museum der bildenden Künste.

Am 08. September 2013, 15.00 Uhr


Historische Schlossführung mit Lesung anlässlich des 200. Gedenktages der Leipziger Völkerschlacht

„Wunderbare Josephine, sie wenigstens hätte mich nie verlassen.“ N.B.

Antipode zu Napoleons Militarismus:

Die Schlossherrin Benita liest im gotischen Salon Napoleons Liebesbriefe an die Kaiserin, der Frau, die der Kaiser am meisten geliebt hat, wie er am Ende seines Lebens bekannte. Anschließend Deklamationsspaziergang mit der Châtelaine durch tausendjährige deutsche Geschichte unter Bezugnahme ihr eigenes Burgleben verbunden mit einer historischen Schlossführung im stimmigem Gewand.

Bei Wagnerschen Klängen vorherige Begrüßung durch den Kammerherrn Heinrich von Taube im Burghof.


Stimmungsvolle Adventslesung mit arkadischer Poesie

„Liebesläutend zieht durch Kerzenhelle … und ein schlichtes Glück streut auf die Schwelle …“ J.R.

In den tief verschneiten Mauern des Tudorschlosses ,in der Anzüglichkeit der Dämmerstunde und des Feuerscheins der Kerzen liest Benita E. Goldhahn aus den Memoiren der Gräfin Walburga v. Hohenthal. Lassen Sie sich bei Pfefferkuchen und Glühwein von der Schlossherrin in festlicher Robe verzaubern mit Geschichten, Gedichten und Liedern.

Zwischen Sentimentalität und Ironie…
Zwischen Romantischem und Klassischem.

Am 3. Advent, Samstag, den 14. 12. und Sonntag, den 15. 12.2013, jeweils 15.00 Uhr


Jahresend – SPEKTAKULUM auf dem Schloss!

….besonders für betriebliche oder private Weihnachtsfeiern geeignet, buchbar nur mit Vorbestellung, gern in Gruppen….
• Freitag, den 06. Dezember 2013, 19.00 Uhr
• Freitag, den 13. Dezember 2013, 19.00 Uhr

Werte Damen und Herren, erlebt im Dezember das das Jahresend – SPEKTAKULUM auf dem Schloss! 

Nachdem Ihr Edlen mit Handdrücken und Fußscharren empfangen und vom Pferde gestiegen seid, wird ein Schloßherrenbegrüßungstrunkgereicht. Währenddessen kann das vortrefflich Auge sich satt sehen an der Pracht der mächtigen Trutzburg.

Ihr seid geladen an die große TAFEL, auf welcher Ihr pfundweise feines Brot und Apfelschmalz…allerlei Quark und Kräuterspeis…sowie Früchte des Orients…vorfinden werdet.
….. deftiges Fleisch vom Hausvieh, Klöse, Erdäppel
und gekochter sauer eingelegter Rotkohl aus der Tonne
…auch viele süße Leckereien…
vorzüglich-gegartes Vogelfleisch…
……. viele Liter heller Gerstensaft…,unvergorener Saft aus den Früchten der Natur
und viele Flaschen edlen Gänse-,roten und weisen Weines.

****

Dies alles und noch vieles …vieles mehr wird Euch dann nach & nach gereichet werden…….
…….bis Ihr nicht mehr könnt!!

Wer Kurzweil sucht wird selbige an der Tafel bei Musik und allerlei Quaksalberei finden. Der hochgebildete Musikus wird Euch in seinen Bann ziehn, wenn er Euch lehret sich bei Tische zu benehmen.

****

Gern würd ich Euch zu offener Tafel laden, doch die Zeiten ermahnen zur Sparsamkeit!
Somit müssen wir von den werten Gästen den Obolus von 49,- € erbitten-
was denn wahrlich nicht zuviel für das versprochene Vergnügen.

****

Wenn Euch also nach Gesellschaft lieber Leut, einem köstlichen Mal, Geschwätz und Gaukelei zumute, dann schickt einen Boten der von Eurem Kommen kündet.

Werte Damen und Herren,

kontaktieren Sie uns oder buchen Sie per E-Mail kontakt@puechauer-schloss.de

Beginn 20.00 Uhr und das Ende der offiziellen Veranstaltung ca. 24.00 Uhr.
Andere Veranstaltungszeiten sind nach Absprache jederzeit möglich
Die Veranstaltungen können Sie an jedem Tag vom 01. – 31 .Dezember 2013 buchen

Schlossrestaurant im Schloss Goldhahn zu Püchau
Der Inhaber

AUF BALD … IHR EDLEN!



Rückblick 2012


Stimmungsvolle Adventslesung auf Schloss Püchau

In den verwunschenen tief verschneiten Schlossmauern der mehr
als 1000 Jahre alten Burganlage, wo die Zeitschichten übereinander
gelagert scheinen, lassen Sie sich von der Schlossherrin
in festlicher Robe verzaubern…

Fern vom Gestrüpp der Alltagsgedanken lassen Sie sich in eine Welt
voller Geschichten , Lieder und berührender Poesie verführen…

Bei Glühwein und Pfefferkuchen, in der Anzüglichkeit der Dämmerstunde und des
Feuerscheins werden Sie in elysische Reiche entführt.

…zwischen Sentimentalität und Ironie…
…zwischen Romantischem und Klassischem…

Am 3. Advent:
Samstag, den 15.12.2012, 15.00 Uhr und
Sonntag, den 16.12.2012, 15.00 Uhr.


Geschichte kann zu Einsichten führen und verursacht Bewusstsein.

Am 9. September, 15.00 Uhr
Tag des offenen Denkmals

Große historische Schlossführung mit der Schlossherrin B.E.G. Im Schlossinnenhof empfängt Sie der burleske Kammerherr von Taube mit virtuosem Geschick.

Châtelaine Benita entführt die Gäste in ihr mehr als 1000 Jahre altes Reich und parliert in Kohärenz über Geschichte, Philosophie & Architektur am Beispiel ihres eigenen Schlosses.

Lassen Sie sich in sinnlicher Weise berühren von der Komplexität dessen, was Leben ausmacht.


Va, pensiero, va sull‘ali dorate

Am Sonntag, den 8. Juli, 15.00 Uhr
Historische Schlossführung und Lesung mit der Schlossherrin Benita E. Goldhahn im gotisch gräflichen Salon ( bei schönem Wetter auch im englischen Park )

Die Gäste werden von Heinrich von Taube bei Wagnerschen Klängen im Schlossinnenhof empfangen.

Danach entführt sie Châtelaine Benita während eines Deklamtionsspaziergangs mit Philosophie, Poesie und Gesang in das Reich der 1000-jährigen Deutschen Geschichte unter Bezugnahme auf ihr eigenes Schlossleben auf Püchau.

Lassen sie sich inspirieren am frühesten bezeugten Ort Sachsens, der mehr als 1000 Jahre alten Burg- und Schlossanlage Püchau.


Unsere Fahrradtour mit Nils Gormsen 2012

3. Juni 2012:
Lützschenaer Schloss und Park mit Führung durch Freiherrn Speck von Sternburg, weiter zu Schlobachs Hof

16. September 2012:
Besuch des Bismarckturmes, Singen in der Bennewitzer Kirche, zum Wachtelberg durch den Planitzwald bis zur Dehnitzer Fähre


Ostern auf Schloss Püchau

„Vom Eise befreit sind Strom und Bäche , durch des Frühlings holden belebenden Blick…“, spricht Faust vor dem Tor zu Wagner in Goethes „Der Tragödie erster Teil“. In welchen Gefilden könnte man sich eine besserer Vorstellung von dem machen , was der große Dichterfürst wohl mit dem „Hoffnungsglück“ gemeint haben könnte als im englischen, ursprünglichen Park von Schloss Püchau mit all den gewundenen Pfaden, dem hohlen , finsteren Tudortor und dem gerade sprießenden, seltenen, weißen und violetten Lärchensporn…
Überall regt sich Bildung und Streben dieser Tage in und um die alten Burggemäuer.

Am Karfreitag beginnt die Saison, von nun an hat das Restaurant wieder sonntags und feiertags und Ostersamstag ab 11.oo Uhr geöffnet.

Wer noch kein Ostergeschenk hat , könnte am Karfreitag, 14.00 Uhr, im gotischen Salon fündig werden.
Bei klassischer Musik und in aufwändig geschneiderte Robe aus der Oper „Boris Godunow“ gehüllt, liest die Schlossherrin Benita E. Goldhahn aus den Memoiren der Gräfin Walburga von Hohenthal und erzählt, auch in ihrer Eigenschaft als Vorstandsmitglied des „ Vereins der privaten Denkmaleigentümer“, aus ihrem Schloßleben. Anschließend verkauft und signiert sie, kalligraphisch mit Tintenfeder , auf Wunsch auch gern in Sütterlinschrift, das beliebte und bereits zur zweiten Auflage gebrachte (?) Buch „Schlossmenschen“. Das von der LVZ in Zusammenarbeit mit dem Verein herausgegebene Werk gewährt exklusive Einblicke in 20 Privatschlösser Mitteldeutschlands, u.a. auch in ihr eigenes Schloss Püchau. Desweiteren können letzte Exemplare des von Benita Goldhahn herausgegebenen Buches „Schloss und Herrschaft Püchau“ signiert erworben werden.

Am Ostermontag, 14.00 Uhr können sich interessierte Besucher mit der Burgherrin auf den Faustschen Osterspaziergang im englischen Park begeben, danach sich bei einer Lesung von elysischer Poesie im gotisch-gräflichen Salon bei inspirierender Musik verzaubern lassen und anschließend die bereits legendäre historische Schloßführung von ihr erleben.
Empfangen werden die Besucher bei Wagnerschen Klängen im Schloßinnenhof durch den burlesken Kammerherrn Heinrich von Taube.

Lassen Sie sich von der arkadischen Schönheit der mehr als 1000 Jahre alten Burg- und Schloßgemäuer, 30 Minuten vor den Toren der Stadt gelegen, der zivilisationsmüden Potentaten noch genügend Freiraum gibt, zu den Feiertagen berühren.faust2012faust2012_hoch1


Ostermontag den 09.04.2012, 14.°° Uhr

… durch des Frühlings holden belebenden Blick…

Faustscher Osterspaziergang mit der Schlossherrin
Benita E. Goldhahn

Im englischen Park, danach Lesung von elysischer Poesie
im gotisch-gräflichen Salon
mit anschließender historischer Schlossführung.

Begrüßung bei Wagnerschen Klängen im Schlossinnenhof
durch den burlesken Kammerherrn Heinrich von Taube.



Rückblick 2011


Historische Schlossführung

Die Schlossherrin zu Püchau, Benita E. Goldhahn, lädt zur großen historischen Schloßführung

Am Sonntag, den 9. Oktober 2011, 15.00 Uhr, in den englischen Schlosspark ihres Herrensitzes.
Die Burgherrin entführt ihre Gäste während eines Deklamationsspazierganges mit Philosophie, Poesie und Gesang in das Reich der 1000jährigen deutschen Geschichte unter Bezugnahme auf ihr eigenes Schlossleben.

Bei nicht so gutem Wetter findet das Parlieren im gotisch-gräflichen Salon statt.


fernoestliche_kunst


Trinkt, oh Augen, was die Wimper hält von dem goldnen Überfluß der Welt!“

In diesem Sinne laßt uns wieder die langen weißen Tafeltücher inmitten der frischen Wiesenblumenteppiche ausbreiten und uns nach gemeinsamem Picknick und Austausch unserer Kulinarien Gedichte, Lieder & Balladen zuraunen…

zur Himmelfahrt am 2. Juni 11, ab 11:00 Uhr, auf der Lustwiese in unserem Schlosspark zu Püchau.

(Restaurant & Innenhof haben ab 11:00 Uhr geöffnet)


Am Sonntag, den 3 Juli 11, 15:00 Uhr lade ich zur großen historischen Schloßführung in den englischen Park…

Empfangen bei Wagnerschen Klängen entführe ich die Besucher während eines Deklamationsspaziergangs mit Philosophie, Poesie & Gesang in das Reich der 1000jährigen deutschen Geschichte unter Bezugnahme auf unser eigenes Schloßleben.


Unsere Schlips-Kragentouren mit Nils Gormsen

  • Am 14.5.11: Auf Nikolaus Spuren … durch das Rippachtal nach Röcken
  • Am 27.8.11: Drei-Schlösser-Tour … entlang der Mulde zu den Schlössern und Parks Zschepplin – Hohenprießnitz – Schönwölkau … Singen in den Patronatskirchen